Archiv der Kategorie: Biologie-Biene

Physiologie der Honigbiene

Was gehört alles zur Physiologie der Honigbiene?

Die „Physiologie der Honigbiene“ ist insgesamt in diesem umfangreichen, textbasierten Lernpfad auf „die-honigmacher.de“ beschrieben, unterteilt in folgende Abschnitte:

 


Kommentare/Hinweise:
Ergänzungs- o. Änderungsvorschläge hier im biMOOC-Forum (oncampus) direkt zu diesem Inhalt, oder als eMail (unbedingt mit dieser URL) an uns Autoren.

Sinnesorgane der Biene

Mit welchen Sinnen nimmt die Honigbiene die Welt wahr?

Ein sehr schönes und kompaktes Video von TerraX auf Youtube ist: „10 Fakten über Bienen“ , indem vor allem das Sehen von Bienen sehr gut erklärt und gezeigt wird (Dauer: 4:17 min)


Kommentare/Hinweise:
Ergänzungs- o. Änderungsvorschläge hier im biMOOC-Forum (oncampus) direkt zu diesem Inhalt, oder als eMail (unbedingt mit dieser URL) an uns Autoren.

Körperbau der Biene

Wie ist der Körperbau einer Biene?

Honigbiene Stachel Infotafel Wallnau
Honigbiene Stachel Infotafel Wallnau (Maassen-Pohlen / CC BY 3.0)
  • Die Anatomie der Honigbiene„, ist eine übersichtliche, kompakte Erläuterung inkl. guter grafischer Darstellungen auf „bee-careful.com“
  • Körperbau einer Biene„: Eine sehr gute Erklärung mit Illustrationen des „Imkerverein Langenwetzendorf“
  • Anatomie der Honigbiene„: ist der ausführliche textliche und bebilderte Lernpfad auf „die-honigmacher.de“ zum Körperbau, den Organen und den Drüsen der Honigbiene.
  • Körperbau“ in der Beschreibung der „westlichen Honigbiene“ auf Wikipedia (sehr kompakt)

Anatomie der Honigbiene als grafische Darstellung:

Schéma abeille-tag
1 Zunge
2 Mündung der Hinterkieferdrüse
3 Unterkiefer
4 Hauptmandibeln
5 Oberlippe
6 Unterlippe
7 Mandibeldrüse (Oberkieferdrüse)
8 Hintere Mandibeldrüse
9 Mundöffnung (Schlund)
10 Futtersaftdrüse
11 Gehirn
12 Punktaugen
13 Brustspeicheldrüsen
14 Brustmuskeln
15 Flugspange
16 Vorderflügel
17 Hinterflügel
18 Herzschlauch
19 Stigmata
20 Luftsack
21 Mitteldarm
22 Herzklappen
23 Dünndarm
24 Duftdrüse
25 Hinterleibsdrüsen
26 Kotblase
27 After
28 Stachelscheide
29 Giftblase
30 Bogen des Stachelkanals
31 Giftdrüsen
32 Kleine Drüse
33 Samenblase
34 Wachsdrüsen
35 Bauchmark
36 Ventilschlauch
37 Ventiltrichter
38 Eingang zum Ventiltr.(Mageneingang)
39 Honigmagen
40 Herzschlinge (Hauptschlagader)
41 Speiseröhre
42 Nervenstrang
43 Kiefer
44 Pollenbürste
a Hüfte
b Oberschenkelring
c Oberschenkel
d Schiene
e Pfote mit 5 Artikulationen und Klauen
f Pfote mit 5 Artikulationen und Klauen
g Pfote mit 5 Artikulationen und Klauen
h Pfote mit 5 Artikulationen und Klauen


Kommentare/Hinweise:
Ergänzungs- o. Änderungsvorschläge hier im biMOOC-Forum (oncampus) direkt zu diesem Inhalt, oder als eMail (unbedingt mit dieser URL) an uns Autoren.

Zeitzyklen und Lebensphasen der Bienen

Was sind die typischen „Zeitzyklen“ der Imkerei?

Um diese zu verstehen und nicht nur zu kennen, sind die Lebensläufe der drei Bienenwesen wichtig, da sich diese Zeitzyklen und „Faustregeln“ daraus ableiten:

  • Lebenslauf einer Honigbiene„, ist auf „die-honigmacher.de“ ein ausführlicher textbasierter Lernpfad, welcher den Lebenslauf der Honigbienen-Wesen inkl. der zugehörigen Zeitspannen und verschiedenen Tätigkeiten erklärt.
  • Der Lebenslauf der Biene“ (honig-aus-dem-pleistal.de): Eine schöne Grafik und Übersicht zum Lebenslauf einer Biene

#bienenlive — Basiswissen Bienen“ (Dauer 14:24 min, Zielgruppe Schüler) ist ein sehr schönes Video, nicht nur zum Lebenslauf, sondern zu vielen Basisthemen des imkerlichen Wissens, wie: Honigherstellung, Sehvermögen, Orientierung, Nachzucht, Krankheiten etc.

Für die „Zeitregeln/Zeitfristen“ in der Imkerei und Ihre Bedeutung, ladet Ihr Euch am besten  das PDF-Dokument „Das Einmaleins der Imkerei: Faustregeln“ (von „bieneundnatur.de“) herunter (zu finden  nach dem Klick im Download Verzeichnis). Dieses 4-seitige Dokument erklärt die folgenden Regeln mit guten Illustrationen:

  • 3-5-8, schon ist die Königin gemacht (Ei-Larve-verdeckelte Zelle Stadien der Königin Entwicklung)
  • 9-Tage-Frist (1): kürzeste Zeit in der ein Volk eine eigene Jungkönigin nachziehen kann ist 10-Tage – da die noch aus 3 Tage alten Larven gezogen werden können. 9-Tage sind deshalb ein Tag vor dem möglichen Schlupf aus Nachschaffungszellen= Zeitpunkt eine neue „externe Königin“ zuzusetzen.
  • 9-Tage-Frist (2): Jetzt sind spätestens alle Arbeiterinnenzellen verdeckelt, so dass das Volk keine eigene Königin mehr nachziehen kann, sondern Zuchtzellen oder zugesetzte Königin akzeptieren muss.
  • 21-Tage-Frist: Schlupf der Arbeitsbienen nach dieser Zeitspanne => Erweiterung des Brutraums danach planen und beim Schwarm gibt es erst nach dieser zeit die ersten neuen Jungbienen (ebenfalls ggf. Erweiterung des Brutraums ab diesem Zeitpunkt)
  • 40-Tage-Frist: Von der Eiablage bis zum ersten Honigsammeln einer Arbeiterin vergehen 40 Tage , erst dann bringt sie Honig ein.
  • 10-Tage-Frist: Wenn eintägige Larven zur Königinnenzucht „umgelarvt“ werden, dann wird nach weiteren 10 Tagen verschult, weil nur noch zwei Tage bis zum Schlupf sind (und Weiselzellen jetzt robust)

Kommentare/Hinweise:
Ergänzungs- o. Änderungsvorschläge hier im biMOOC-Forum (oncampus) direkt zu diesem Inhalt, oder als eMail (unbedingt mit dieser URL) an uns Autoren.

Königin, Arbeiterin & Drohne

Welche unterschiedlichen „Bienenwesen“ gibt es im Volk der Honigbienen und welche Aufgaben übernehmen sie?

Beginnen wir mit der Beschreibung der drei Bienenwesen in der Wikipedia:

Die „drei Wesen der Honigbiene“ werden auch in einem kurzen, recht kompakten Lernpfad auf „die-honigmacher.de“ (vor allem Text) vorgestellt und beschrieben.

Eine informative, kompakte Vorstellung der drei Bienenwesen enthält das Video „Die 3 Bienenwesen – Imkern kurz erklärt #3“ (Dauer: 2:37min):

Alternativ (vor allem an Schüler gerichtet), werden die drei Bienenwesen im Video „Die drei Bienenwesen der Honigbiene“ erklärt. (Dauer: 2:14 min):

Einige Bilder zu den drei Bienenwesen eine Bienenvolks:

Bienenköniginnen

Bienenkönigin 1 (pixabay)Bienenkoenigin 2 (pixabay)Bienenkoenigin 3 (pixabay)
(mit Klick auf die Bilder, bekommt Ihr sie groß)

Arbeitsbiene / Arbeiterin
Die in den Erklärungen auf Wikipedia eingebundenen Bilder könnt Ihr übrigens auch selbst nutzen, z.B. so :
Carnica bee on solidago

Drohn

Drohn
Drohn (Waugsberg / CC BY-SA)

ss


Kommentare/Hinweise:
Ergänzungs- o. Änderungsvorschläge hier im biMOOC-Forum (oncampus) direkt zu diesem Inhalt, oder als eMail (unbedingt mit dieser URL) an uns Autoren.

Kommunikation und Verhalten

Durch was ist die Kommunikation und das Verhalten der Honigbiene geprägt?

Am bekanntesten ist wohl die Tanzsprache der Bienen zur Kommunikation untereinander auf den Waben im stockdunklen Bienenstock:

Wie verständigen sich Bienen bei der Futtersuche?“  (Zielgruppe:  Schüler) ist ein Video, in dem eine Schülerin verständlich die beiden Bienentänze („Rundtanz“ und „Schwänzeltanz“) erklärt (Dauer: 3:49min):

Etwas ausführlicher und mit konkreten Übungsbeispielen sind die beiden Tänze für Erwachsene im Video „Die Sprache der Bienen“ erklärt. (Dauer: 11:55min):

Es gehören jedoch noch vielmehr Themen zum Verhalten und zur Kommunikation der Bienen:

Die „Kommunikation und Verhalten“ ist insgesamt in diesem umfangreichen, textbasierten Lernpfad auf „die-honigmacher.de“ beschrieben, unterteilt in folgende Abschnitte:

Vertiefende Informationen rund um die Kommunikation und das Verhalten von Honigbienen:

Ein sehr gutes, sehenswertes englischsprachiges Video zur Tanzsprache der Bienen: „The Waggle Dance of the Honeybee“ (Dauer: 7:28min)


Kommentare/Hinweise:
Ergänzungs- o. Änderungsvorschläge hier im biMOOC-Forum (oncampus) direkt zu diesem Inhalt, oder als eMail (unbedingt mit dieser URL) an uns Autoren.