Ausbreitungskorridore

Ausbreitungskorridore für Insekten, Wildbienen und Schmetterlinge

Viele Insekten haben nur einen Bewegungsradius von wenigen hundert Metern. Deshalb gibt es auch mit Blühflächen das Risiko der „Verinselung“. Die Insekten können sich zwar auf der „Blühinsel“ vermehren, kommen aber nicht mehr davon weg, bis diese letztendlich umgeackert wird und die Insekten sterben.

Ausbreitungskorridor symbolisch
Ausbreitungskorridor – symbolisiert über den „Feldweg“

Deshalb müssen Wege, die „Verbundkorridore“,  geschaffen werden, welche Blühflächen und Lebensräume der Insekten, Schmetterlinge und Wildbienen miteinander verbinden.

Das müssen keine „Netze von Blühstreifen“ sein, sondern das kann auch nach dem „Trittstein“-Modell erfolgen, also einem Netz aus „Lebensraum-Inseln“, die so eng beeinander liegen, dass sie von den Insekten, Schmetterlingen und Wildbienen gut überwunden werden können.

Zu einem nachhaltigen Blühkonzept gehört deshalb auch, sich über diese Verbreitungskorridore (egal ob „Streifen“ oder „Trittsteine“) Gedanken zu machen.

Das ist eine Anwendung der Konzepte:

  • Biotop-Verbundsysteme
  • Verbundkorridore

Ein praktisches Beispiel für einen solchen „Biotopverbund“ in Zusammenarbeit zwischen Lanwirten, Imkern, lokalen Unternehmen und Naturschutzorganisationen ist im Praxisbeispiel: „Förderung von Honigbienen, Wildbienen und Insekten in der Saat-Gut Plaußig Voges KG“  im Video der Session-Aufzeichnung ab (17:10 min: „Biotopverbund Leipzig Nord“,  Link direkt an die Stelle im Video) vorgestellt.

Ein Vorschlag für einen solchen „Biotopverbund“ in der Stadt ist im Video der „Frühblüher-Mitmach-Aktion“ von „lebenswerets Chemnitz ( ) enthalten ab 4:21 min : „Verbreitungskorridore, Blüh- und Überwinterungs-Verbund“ (Link direkt an Stelle im Video).

Beide Projekte sind zur Nachahmung und zum Nachmachen in möglichst vielen Regionen auf dem Land und in Städten und Gemeinden gedacht.


Kommentare/Hinweise:
Ergänzungs- o. Änderungsvorschläge hier im biMOOC-Forum (oncampus) direkt zu diesem Inhalt, oder als eMail (unbedingt mit dieser URL) an uns Autoren.

Nisthilfen und Überwintern

Nisthilfen und Überwinterungsmöglichkeiten für Wildbienen (inkl. Hummeln), Schmetterlinge

… und andere nützliche Insekten.

Die Nist-/Brut- und Überwinterungsvarianten der Wildbienen, Schmetterlinge und Insekten sind so vielfältig wir ihre Artenzahl. Für sehr viele Arten passen die typischen Insektenhotels (selbst wenn sie richtig gebaut sind, was häufig nicht der Fall ist) nicht. Es muss also auch hier auf eine entsprechenden Viefalt geachtet werden. (die Zusammenstellung hier entsteht nach und nach – auch mit Euren Hinweisen):

Ein gute Video-Sammlung zum Thema Wildbienen und Nisthilfen ist ist der Youtube-Kanal von „Werner David“. Folgendes Beispielvideo des Kanals, ist für Alle, die über eine „Mauerbienen-Ansiedlung“ im Garten oder der Kleingartensparte nachdenken, sehr informativ (Dauer: 17:06 min):

Eine weitere gute Video-Sammlung zum Thema Wildbienen und Nisthilfen bietet der Youtube-Kanal von „wildbee.ch“.

„Erdnister“ ist das erste Beispiel-Video daraus, welches die Anlage von Nisthilfen für Wildbienen und Insekten, die in der Erde/Boden nisten recht gut (zum Nachmachen) zeigt. Die Beispiele sind auch für Imker-AGs und Schulgärten geeignet (wildbee.ch, Dauer: 3:25 min):

Ein zweites Video zeigt die „Morschholz-Bewohner“ (Dauer 2:28min):

Ein drittes Video stellt die Hohlraum-Bewohner vor (wildbee.ch, 2:09 min):

Die „Steilwand – Bewohner“ werden in folgendem Video vorgestellt (Dauer 3:45 min):

Die Wildbienen die im Mark von Halmen und Stengeln leben, stellt dieses Video vor (Dauer: 3:16 min):

Und das letzte Vorstellungsvideo aus dieser Auswahl stellt die Hummeln vor (Dauer 4:26 min):

Aber auch ein Video, wie es NICHT geht und was Ihr im Handeln NICHT kaufen und auch NICHT nachbaue solltet, möchten wir hier direkt einbinden (Werner David, 13:57 min):

zu empfehlende weitere Informationsquellen:

Auch bei Stein und Trockemauern, großflächigen Nisthilfen u.ä.  gilt die Problematik wie bei den anderen „Strukturelementen“ in der Landwirtschaft: Landwirte und Bäuerinnen gehen hier ganz schnell die Gefahr ein, dass sie das, was sie hier NEU schaffen, zukünftig NIE wieder enfernen oder verlegen können!  (ein echtes Hemmnis, auch wenn eigentlich der Wille da ist)


Kommentare/Hinweise:
Ergänzungs- o. Änderungsvorschläge hier im biMOOC-Forum (oncampus) direkt zu diesem Inhalt, oder als eMail (unbedingt mit dieser URL) an uns Autoren.

Platin – Partner

Unsere Platin – Partner

Wir danken, dass sie diese freien Lerninhalte zum Themenkomplex „Bienen und Imkerei“ möglich gemacht haben. Vielen Dank.


Logo aracube e.V.Der aracube e.V. unterstützt innovative freie Softwareprojekte (OSS) und freie Bildungsprojekte (OER) mit Bezug zum elektronischen Lernen (inkl. Schul- und Erwachsenenbildung, Aus- und Fortbildung/Weiterbildung) und intelligentem Umgang mit Wissen (Wissensmanagement). Das Gesamtprojekt aus biMOOC (Massive Open Online Course) und interaktivem „Kursbuch“ mit mehreren flexiblen Lernpfaden (OER, Lizenz: „CC-BY“) halten wir im Gesamtkonzept mit „flipped classroom“ Angeboten, gemeinsam mit Imkerverbänden, Bauernverbänden, Umweltverbänden, Schulen und Volkshochschulen als ein Pilotprojekt für „Bildung 4.0“ auf Basis freier Lernmaterialien (OER).   Mehr zum aracube e.V. unter: https://aracube.de/


Becker Umweltdienste GmbH

Die Becker Umweltdienste GmbH ist 100%ige Tochter der Firmengruppe Jakob Becker GmbH & Co. KG aus der Pfalz.
Das Unternehmen zählt zu den sieben größten Entsorgungsunternehmen Deutschlands und kann als traditionsreiches Familienunternehmen auf eine mehr als 120-jährige Geschichte zurückblicken. Die Becker Umweltdienste GmbH ist als zertifizierter Entsorgungsfachbetrieb schwerpunktmäßig in Mitteldeutschland aktiv und erwirtschaftete hier mit rund 660 Mitarbeitern 2018 einen Umsatz von ca. 84 Millionen Euro. Das Unternehmen hat ein Umwelt- sowie Arbeitsschutz- und Energiemanagementsystem eingeführt und ist für Industrie, Gewerbe- und Privathaushalte zuverlässiger Partner für die fachgerechte Abfallentsorgung. Mit 13 Standorten in Sachsen, Thüringen und Brandenburg garantiert die Becker Umweltdienste GmbH eine konstante Verfügbarkeit aller benötigten Leistungen. Es werden ganzheitliche Entsorgungskonzepte zur Umsetzung einer geordneten und sauberen Abfallerfassung sowie einer gesetzeskonformen Abfallentsorgung erarbeitet. Link: http://www.becker-umweltdienste.de


Logo Dirk Liesch ConsultDirk Liesch Consult ist der Initiator des Internet Projektes „open-academy“. Es ist ein Lösungsansatz, wie die Vorteile freier Lern- und Bildungsmaterialien (OER) in komplexen Bildungsthemen (also ganzen Fächern, Qualifizierungen, Fortbildungen, bis hin zu ganzen  Ausbildungen und Studiengängen) effektiv genutzt werden können. Auch für freiberufliche Experten und Spezialisten die in beruflichen Trainings und Seminaren auf dem freien Markt tätig sind, wird über das „flipped classroom“ Konzept mit der „open-academy“ ein Geschäftsmodell geboten, mit dem sie auch die Möglichkeit haben, trotz freier Bildungsmaterialien, ihren Lebensunterhalt zu finanzieren. Das darauf basierende Pilotprojekt zum Fachgebiet „Wissensmanagement“ wurde mit zwei Nominierungen zum OER-Award 2017 (Kategorien: „Hochschule“ und „OER Geschäftsmodelle“) ausgezeichnet. Mehr zur „open-academy“ unter: https://open-academy.com/


Wenn Sie auch Unterstützer werden möchten, hier geht es zu den Unterstützer-Informationen.

Hier können Sie direkt unseren Sponsoren – Flyer herunterladen (PDF-Dokument, 0.4MB).


Mitmacher

Ganz vielen Dank

Diese Personen haben uns persönlich und ehrenamtlich in einem größeren Umfang mit Ihrer Arbeit und Zeit unterstützt. Wie Ihr selbst mitmachen könnt, findet Ihr hier: „Mitmachen – aber wie?

Unsere Unterstützer:
Name Unterstützung
Dirk Liesch Initiator, Organisator, Autor, Moderator

Folgende Personen sendeten Tipps, Links und Informationen für dieses Projekt, welche verwendet, eingebaut oder berücksichtigt wurden (und die einer Erwähnung hier zustimmten):

  • noch keine

Spender

Ganz vielen Dank

Diese Personen haben für das biMOOC-Projekt zum Thema „Bienen und Imkerei“ gespendet (mindestens 20,-Euro als Privatperson oder 50,-Euro als Unternehmen) und damit sowohl diese Website mit den freien Lernmaterialien („Kursbuch“) als auch den biMOOC ermöglicht.

Hier geht es zu den Informationen zum Spenden.

In der Liste sind nur die Personen und Institutionen genannt, welche explizit einer Nennung hier zugestimmt haben. Es kann also auch Spender geben, die nicht öffentlich genannt werden möchten.

Unsere Spenderinnen (über unsere Vereinspartner):
Person o. Institution
N.N.

Ab ca. 20 Personen wird die Liste alphabetisch sortiert.

Mitmachen – aber wie?

Wir unterscheiden zwischen „Mitmachern“ und Unterstützern. Willst Du finanziell,  als Medienpartner oder mit Sachleistungen unterstützen, dann gibt es hier die Info für Dich: „Unterstützer(in) werden“

Dieses freie Bildungsprojekt lebt entscheident vom Mitmachen. Das Gesamtergebnis wird umso besser und nützlicher, je mehr Menschen aktiv mitmachen.

Die einfachste Form mitzumachen, ist neben der Teilnahme am jährlichen biMOOC, das Bekanntmachen dieses biMOOC-Projektes über Eure Sozialen Netzwerke oder das Abbonieren unseres Youtube-Kanals.

Sehr wichtig für die Qualität sind natürlich „fachliche Mitmacher“. Damit sind nicht nur

  • Bienen- und Imkereiexperten
  • Umwelt-und Blühflächenspezialisten
  • langjährige Imker  oder
  • Landwirte

gemeint, sondern auch:

  • Jungimker und Interessierte
  • Schüler und Lehrerinnen

die an Imker-AGs teilnehmen oder diese durchführen und uns mitteilen, was ihnen am meisten geholfen hat und was ihnen bisher am meisten fehlt.

Mitmacher/innen können aber auch bei Fotos, Videos, Aufbereitung von Inhalten, oder auch nur als Menschen (Models) auf den Fotos und Videos mitwirken oder das Projekt über soziale Medien bekannt machen (empfehlen).

Nehmt bitte gleich Kontakt zu uns auf, ehe es in Vergessenheit gerät.

Alle ehrenamtlichen Mitmacher, die in einem relevanten Umfang (ca. 2 Stunden oder mehr) helfen, den biMOOC besser und nützlicher zu machen, haben die Möglichkeit, in unserer „Mitmacher-Liste“  (https://bienen.open-academy.com/mitmacher/) genannt zu werden.

Welche konkrete  Möglichkeiten gibt es, mitzumachen:

  • fachliche Zuarbeiten und fachliche Mitarbeit
  • Bereitschaft für Live-Events (während des biMOOC) zu Fachthemen als „Experte“ beizutragen
  • Ein „Praxisbeispiel“ aus Deiner eigenen Arbeit zur Verfügung zu stellen
  • Bekanntmachung des biMOOC an Personen, für die das Wissen hier wichtig und hilfreich ist
  • Gewinnung von finanziellen Unterstützern und ehrenamtlichen Unterstützern
  • Organisation und Durchführung von „regionaler Praxis“  = regionalen Präsenzangeboten, wie Imker-AGs, Bienenpatenschaften, Bienenjahr-Begleitung, Kurse an der Volkshochschule mit „Lehrbienenstand“ bzw. „Praxisbienenstand“, Königinnen-Zucht etc.
  • Initiativen für regionale Blühflächen und Bienenweide-Projekte in Städten, Gemeinden und auf dem Land

Fachliche Mitarbeit – Wie läuft das ab?

  1. Information zu einem tollen freien Lernmaterial senden (zu einem vorhandenen Thema)
    • Video, Podcast, PDF, Präsentation, Arbeitsblatt, Dokumentvorlage, Checkliste, Bild/Grafik, Text, etc.
    • Vorgehen/Ablauf (freigegebener Inhalt): Gehe auf der „Kursbuch“-Seite auf den Beitrag, zu dem Du Zuarbeiten liefern möchtest und scrolle ans Ende zu „Kommentare/Hinweise“ (Beispiel – Link) und clicke auf Diskussion. Damit landest Du genau in der Diskussion zu diesem Thema. Alternativ kopiere die URL (Link) des Themas und sende uns eine eMail.
  2. Einen der Themenbeiträge für das Kursbuch selbst ausarbeiten
    • nimm Kontakt mit uns auf und wir stimmen das Thema und den Ablauf mit Dir ab.
    • Du musst schriftlich zustimmen, dass auch Dein Beitrag unter der freien Creative Commons „CC-BY“ oder „CC0“  weiterverwendet werden darf. (sonst ist es unmöglich Deinen Beitrag in diese OER-Site zu aufzunehmen!)
  3. Ein neues (noch fehlendes) Thema vorschlagen

Hinweis: Alle Lernmaterialien und Informationen, auf die Du uns hinweist, damit wir auf diese von der OER-Site verlinken, MÜSSEN frei zugänglich sein (ohne Passwort, ohne Angabe von irgendwelchen persönlichen Informationen usw.). Der Zugriff muss frei und anonym möglich sein. Jeder Beitrag, den Du für die OER-Site verfasst, sollte zielgerichtet auf möglichst gute, bereits vorhandene Lernmaterialien im Web zu diesem Thema verweisen, bevorzugt „freie Lernmaterialien“ (OER = Lizenz: CC-BY oder CC0 oder gleichwertig). Der Beitrag sollte nicht nur Deine persönliche Meinung, oder Deine eigenen Inhalte sein.

Expertin bei Live-Events oder eigenes Praxisbeispiel

Wenn Du als Experte bereit bist mit Deinem Thema eine unserer Live-Sessions zu gestalten, wäre das toll. Auch wenn Du noch unsicher bist, nimm zeitnah direkt mit uns Kontakt auf. Wir beantworten gern alle Fragen und testen mit Euch im Vorfeld, dass in den Live-Sessions alles klappt.

Organisation und Durchführung von „regionaler Praxis“

Für einen effektiven Erfolg einer „flipped classroom“ Aus- und Weiterbildung ist ein fachgerechter (fachlich begleiteter) Praxisteil /Präsenzteil notwendig. Dazu sind lokale Imker, Imker-AG Leiter, Kurse an Volkshochschulen oder durch Imker-Vereine etc.  sinnvoll. Wenn Du eine solche „regionale Praxis“ durchführen oder organisieren möchtest, sende uns die Information per eMail zu, damit wir sie im biMOOC (oncampus-Plattform) für Interessenten bekanntgeben können. Wenn Du Fragen dazu hast, nimm einfach Kontakt mit uns auf.

Wie soll dieses Projekt einmal werden?

Jetzt, wo noch fast nichts existiert, ist es schwer, sich vorzustellen, wie das Ergebnis geplant ist.

Vieleicht hilft bei der Vorstellung das „Vorbildprojekt“ aus dem Fachbereich „Wissensmanagement“, welches nach dem nahezu gleichen Konzept bereits seit 2016 umgestzt wurde. Hier sind die Links zu den Säulen dieses Vorbildprojektes:

In diesem Projekt für den Themenbereich „Bienen und Imkerei“ etwas ähnliches entstehen.