Schlagwort-Archive: Nisthilfe

Mauerbienen-Aktion (lebenswertes Chemnitz)

Die Chemnitzer Mauerbienen-Aktion (Initiative von lebenswertes Chemnitz) ist ein Praxisbeispiel zum Wildbienenschutz. Unter dem Link sind die Details zur Aktion zu finden. Diese Mauerbienen-Aktion basiert auf dem Thema „„Nisthilfen für Mauerbienen“  und den Informationen zur Mauerbienenzucht von Johann-Christoph Kornmilch.

Es ist eine  Aktion, die aktiv den Schutz von Wildbienen unterstützt. Die Mauerbienen-Aktion lässt sich einfach in anderen Regionen, Städten und Gemeinden nachmachen. Initiator könnte z.B. der lokale Imkerverein sein.

Das Projekt in Zusammenfassung:
Es sollen sich möglichst viele Menschen der Gemeinde einen Nistblock für Mauerbienen in den Garten oder auf den Balkon stellen. Die initialen Nistblöcke dafür werden in einer lokalen Werkstatt für Behinderte gefertigt und mit einem Starterset an Bienenkokons (Rostrote und Gehörnten Mauerbiene) an die „Mitmacher“ des ersten Jahres übergeben (zu einem mit den Angeboten im Internet vergleichbaren Preis). Die gute Beobachtbarkeit des Lebenszyklus der Mauerbienen in den Nistblöcken soll das generelle Interesse an Wildbienen anregen und dazu führen, dass viele Mitmacher ab dem Folgejahr auch andere Nistunterstützungen für Wildbienen (z.B. für Erdnister) anbieten.

Gründe für das Nachmachen der Mauerbienen-Aktion in anderen Gemeinden:

  • Wildbienen sind weitaus gefährdeter als Honigbienen. Mauerbienen sind als Solitärbienen ein gutes und geeignetes Beispiel dafür.
  • Ein Mauerbienen-Nistblock ist eine viel bessere Alternative für all die Menschen, die sich mit dem Gedanken tragen ein „Honig-Bienenvolk“ im Garten (oder sogar auf dem Balkon) zu halten, um „Bienen zu retten“. Die Mauerbienen in den Blöcken lassen sich gut beobachten, wirken „im Block“ ebenfalls fast wie „ein Volk“ und benötigen kein umfassendes Wissen und Pflege, wie dies für ein Honigbienen-Volk im Interesse der Bienengesundheit notwendig ist.
  • Die Mauerbienen sind eine effektive Alternative zur Bestäubung durch Honigbienen im Kleingarten. Ein Gartenbesitzer kann mit 1-2 dieser Nistblöcke unabhängiger von der Bestäubung durch Honigbienen werden. Bei ungünstigem Wetter oder anderen „Massentrachten“ in der Umgebung haben die Mauerbienen (ähnlich wie Hummeln) sogar Vorteile für den Kleingarten und im Obst- und Beerenanbau.
  • Zwar sind Mauerbienen nur ein kleiner Ausschnitt aus den Wildbienen, aber diese Aktion hilft, die Beteiligten insgesamt für das Thema Wildbienen zu sensibilisieren. Etliche Mitmacher werden wahrscheinlich in den Folgejahren auch andere Wildbienenarten (z.B. „Erdnister“) gezielt unterstützen.
  • Diese Alternative zum „Honigbienenvolk auf dem Balkon“ kann helfen, dass sich Menschen bewusster im Themenumfeld „Imkerei und Bienenschutz“ entscheiden und deshalb, wenn es um „Bienenrettung“ geht, eher Wildbienen unterstützen oder sich bewusst für eine Imkerei mit umfassendem Wissen und höherem Zeitaufwand entscheiden. Damit ist sowohl der „Bienenrettung“ als auch der „Imkerei“ (Honigbienen-Haltung) geholfen.
  • Im Rahmen dieser initialen „Mauerbienen-Aktion“ für eine Gemeinde werden die Nistblöcke in einer lokalen Werstatt für Menschen mit Behinderung hergestellt, lokal und sozial. Das Fördert nicht nur die initiale Akzeptanz, sondern auch die Bereitschaft der lokalen Medien, über das Projekt zu berichten. Somit ist es einfacher, im ersten Jahr eine erste kritische Teilnehmerzahl  (im Chemnitz Beispiel – 100 Teilnehmer) zu erreichen.

Überlegungen zur Wirtschaftlichkeit:

Die Produktion einer solchen „Kleinserie“ in einer lokalen Behindertenwerkstatt ist kostenintensiver, als diese Anzahl an Blöcken über die verfügbaren Internet-Angebote zu bestellen. Allerdings ist die Art der Produktion für die ersten Mitmacher und für den Ersterfolg dieser Aktion (inkl. der Medienunterstützung) wichtig und sinnvoll.

Ggf. können lokale Sponsoren/Unterstützer es ermöglichen, dass die initialen Mitmacher die Nistblöcke (mit den Kokons des Starter -Sets) für einen ähnlichen Preis erhalten, wie sie über das Internet verfügbar sind. In späteren Jahren können die „Nachmacher“ ggf. die Nistblöcke über die entsprechenden Quellen im Internet bestellen, z.B. über „bienenhotel.de“ (Johann-Christoph Kornmilch), auch als Dank für sein freies Handbuch zur Mauerbienenzucht,welches schließlich der Ausgangspunkt für diese Projekt war. Somit „schließt sich der Kreis“.

 


Kommentare/Hinweise:
Ergänzungs- o. Änderungsvorschläge hier im biMOOC-Forum (oncampus) direkt zu diesem Inhalt, oder als eMail (unbedingt mit dieser URL) an uns Autoren.

Nisthilfen für Mauerbienen

Nisthilfen für Rostrote Mauerbiene und Gehörnte Mauerbiene

… zur Bestäubung im Obstbau,  im Kleingartenverein oder auf der Fallobstwiese.

Die rote bzw. rostrote Mauerbiene (Wikipedia) und die gehörnte Mauerbiene (Wikipedia) sind zwei solitär lebende Wildbienenarten, die sich gut gezielt in Gärten und im Obstbau ansiedeln lassen, und die nach 2-3 Jahren Populationsentwicklung eine sehr gute Bestäubungsleistung erreichen können. Damit stellen sie eine „naturnahe“ Alternative zu „Hummelvölkern“ und „Honigbienen“ dar, z.B. für Menschen, die „Bienen retten aber keinen Honig ernten“ möchten.

Ein Informationsblatt zum Thema „Wildbienen in Obstanlagen“ (LfULG Sachsen) beschreibt den Einsatz der Mauerbienen zur Bestäubung im Obstbau. (Link direkt zum PDF-Download des Faltblattes). Zwischenzeitlich wurden die Nisthilfen für Mauerbienen deutlich verbessert, so das auch die Gefährdung der Population durch Parasiten deutlich reduziert werden kann.

Insbesondere sind dafür „Modulare Nistblöcke“ aus „Nistbrettern“ (meist MDF-Platten) im Einsatz, wie sie auch im Wikipedia-Artikel zu „Mauerbienen“ dargestellt sind.

Mauerbienen -modulare Nisthilfe Nistbretter- 2015 by-RaBoe 003
Modulare Nisthilfen für Mauerbienen, aus „Nistbrettern“.
Mauerbienen -modulare Nisthilfe Nistbretter- 2015 by-RaBoe 004
„Nistbretter“ aus MDF-Platten mit meist 8mm oder 9-10mm Ausfräsungen

„https://www.bienenhotel.de“ ist eine gute Informationsquelle zur „Mauerbienen-Zucht„.  Insbesondere das dort zum Download erhältliche „Handbuch der Mauerbienenzucht“ (Direktlink zum PDF-Download) gibt viele wichtige Informationen für Jede, die sich mit dem Thema intensiver beschäftigen möchte.

Wer mit den Nistblöcken für Mauerbienen etwas professioneller arbeiten möchte (im Sinne des „Handbuchs der Mauerbienenzucht“), der sollte sich das folgende sehr gute Video ansehen, wie die Mauerbienen-Kokons für die Überwinterung entnommen werden können und wie die Nistbrettchen für das Folgejahr gereinigt und vorbereitet werden: „Einwintern von Wildbienen“ (wildbienengarten.at, Dauer 8:20 min):

Die „Nistblöcke“ aus MDF-Platten sollten nicht nass werden (und auch generell keine Feuchtigkeit in die Nistgänge von Mauerbienen gelangen), zudem stellt sich immer wieder die Frage, welche der vielen Möglichkeiten genutzt werden  sollte, die Nistbrettchen zu einem „Block“ zusammenzupressen (der Spanngurt ist nur EINE mögliche Option). Außerdem gibt es die Frage nach dem Schutz vor Spechten und anderen Vögeln (Thema: Ausfressen der Kokons), sowie des „Schlupfkästchens“ für die Kokons im Frühjahr. Dazu gibt es sehr viele Lösungsmöglichkeiten. Eine geeignete Kombination dafür (zum Nachbasteln in ähnlicher und abgewandelter Weise ) zeigt beispielsweise das folgende Video „Das Wildbienenhaus“ (Dauer:  3:20 min):

Hier noch einmal das Beispielvideo von Werner David, in dem er seine Versuche nach der sinnvollsten „Himmelsrichtung“ und die unterschiedlichen „Besiedlungen“ der Nistlöcher erläutert. Das ist informativ für Alle, die mit dieser Nisthilfe in zukunft Mauerbienen „halten“ möchten, auch wenn die Ergebnisse hinsichtlich der Himmelsrichtung der Fluglöcher in der eigenen Praxis deutlich anders aussehen können. (Dauer: 17:06 min):

 


Kommentare/Hinweise:
Ergänzungs- o. Änderungsvorschläge hier im biMOOC-Forum (oncampus) direkt zu diesem Inhalt, oder als eMail (unbedingt mit dieser URL) an uns Autoren.

Nisthilfen und Überwintern

Nisthilfen und Überwinterungsmöglichkeiten für Wildbienen (inkl. Hummeln), Schmetterlinge

… und andere nützliche Insekten.

Die Nist-/Brut- und Überwinterungsvarianten der Wildbienen, Schmetterlinge und Insekten sind so vielfältig wir ihre Artenzahl. Für sehr viele Arten passen die typischen Insektenhotels (selbst wenn sie richtig gebaut sind, was häufig nicht der Fall ist) nicht. Es muss also auch hier auf eine entsprechenden Viefalt geachtet werden. (die Zusammenstellung hier entsteht nach und nach – auch mit Euren Hinweisen):

Ein gute Video-Sammlung zum Thema Wildbienen und Nisthilfen ist ist der Youtube-Kanal von „Werner David“. Folgendes Beispielvideo des Kanals, ist für Alle, die über eine „Mauerbienen-Ansiedlung“ im Garten oder der Kleingartensparte nachdenken, sehr informativ (Dauer: 17:06 min):

Eine weitere gute Video-Sammlung zum Thema Wildbienen und Nisthilfen bietet der Youtube-Kanal von „wildbee.ch“.

„Erdnister“ ist das erste Beispiel-Video daraus, welches die Anlage von Nisthilfen für Wildbienen und Insekten, die in der Erde/Boden nisten recht gut (zum Nachmachen) zeigt. Die Beispiele sind auch für Imker-AGs und Schulgärten geeignet (wildbee.ch, Dauer: 3:25 min):

Ein zweites Video zeigt die „Morschholz-Bewohner“ (Dauer 2:28min):

Ein drittes Video stellt die Hohlraum-Bewohner vor (wildbee.ch, 2:09 min):

Die „Steilwand – Bewohner“ werden in folgendem Video vorgestellt (Dauer 3:45 min):

Die Wildbienen die im Mark von Halmen und Stengeln leben, stellt dieses Video vor (Dauer: 3:16 min):

Und das letzte Vorstellungsvideo aus dieser Auswahl stellt die Hummeln vor (Dauer 4:26 min):

Aber auch ein Video, wie es NICHT geht und was Ihr im Handeln NICHT kaufen und auch NICHT nachbaue solltet, möchten wir hier direkt einbinden (Werner David, 13:57 min):

zu empfehlende weitere Informationsquellen:

Auch bei Stein und Trockemauern, großflächigen Nisthilfen u.ä.  gilt die Problematik wie bei den anderen „Strukturelementen“ in der Landwirtschaft: Landwirte und Bäuerinnen gehen hier ganz schnell die Gefahr ein, dass sie das, was sie hier NEU schaffen, zukünftig NIE wieder enfernen oder verlegen können!  (ein echtes Hemmnis, auch wenn eigentlich der Wille da ist)


Kommentare/Hinweise:
Ergänzungs- o. Änderungsvorschläge hier im biMOOC-Forum (oncampus) direkt zu diesem Inhalt, oder als eMail (unbedingt mit dieser URL) an uns Autoren.