Schwärme und Ableger

Ableger-Bildung, Schwarmvorbeugung und Schwarmfang

… sind wichtige Tätigkeiten in der Bienenhaltung während der Schwarmzeit (ab Ende April / Anfang Mai) und beide Themen hängen in dieser Zeit eng zusammen, weil:

  • zu große Völker und
  • zu wenig Platz

zur Schwarmstimmung führen und:

die Größe der Völker reduziert, Platz schafft und damit hilft die Schwarmstimmung zu vermeiden oder zu beenden. Damit ist es eine wichtige Komponente in den Maßnahmen zur Schwarmvorbeuge.

Da dies aber nicht immer rechtzeitig möglich ist (und manche Bienenhalter explizit unkontrollierte Schwärme als „naturnahe“ Vermehrung anstreben) gibt es natürlich auch Schwärme, welche, wenn sie nicht eingefangen werden, zum überwiegenden Teil in kurzer Zeit sterben müssten. Deshalb gehört auch der „Schwarmfang“ zu diesem Themenkomplex.

Folgende Methoden der Ableger-Bildung sind bisher behandelt:

  • Einwabenableger, Brutableger, wobei die „Einwabenableger“ eine effiziente Maßnahme zur Schwarmtriebreduktion sind.
  • Kunstschwarm, wobei hier der Neuaufbau eines Volkes mit geringer Varroa-Belastung im Vordergrund steht.
  • Flugling / Fegling, als eine Maßnahme vor allem zur „Volkvermehrung“ und weniger zur Schwarmtrieb-Kontrolle
  • Komplette Brutentnahme, als eine effiziente Methoder der Voksvermehrung, der Varroa-Reduktion und der Anpassung der Volksstärken an die „trachtarme Zeit“

Folgende Methoden der „Schwarmtrieb-Reduktion“ und Schwarm-Verhinderung werden im Thema Schwarmvorbeuge vorgestellt:

 


Kommentare/Hinweise:
Ergänzungs- o. Änderungsvorschläge hier im biMOOC-Forum (oncampus) direkt zu diesem Inhalt, oder als eMail (unbedingt mit dieser URL) an uns Autoren.

Komplette Brutentnahme

Methode der Wahl – komplette Brutentnahme

… mit Honigvolk und Brutableger

Synonyme sind auch „vollständige Brutentnahme“ und „totale Brutentnahme„.

Vorteile dieser Methode:

  • Senkt die Varroa-Last in „beiden Völkern“ deutlich.
  • Erhöht den Honigertrag (bei Durchführung zum richtigen Zeitpunkt)
  • Verdoppelt die Zahl der Völker (falls gewünscht)
  • Ermöglicht „Einweiseln“ neuer Königinnen sehr zeitnah zur Zucht
  • Zeitraum ohne „verdeckelte Brut“ in beiden Völkern möglich
  • sehr gute Möglichkeit der Wabenerneuerung im Brutraum
  • maximale Volksstärke zum Trachtende wird zur Völkervermehrung optimal genutzt

Dies Methode nutzt auch das Verhalten der Flugbienen, an den Standort „ihrer Beute“ zurückzufliegen. Deshalb klappt das besonders gut, wenn an dem Tag reger Flugbetrieb ist. War tagelang kein Flugwetter, funktioniert es nicht so gut, weil die Flugbienen den Stand „ihrer Beute“ vergessen haben.

Perfekter Zeitpunkt:
Ca. 14-10 Tage vor Trachtende (z.B. vor Ende der Lindenblüte). Hier ist Eure Schätzung gefragt, wann dieser Zeitpunkt ist ;-).

Der Flyer „Flyer Varroa 2 – Komplette Brutentnahme“ (Link zum direkten PDF-Downlaod) vom Bieneninstitut Kirchhain, erklärt die Methode ausführlich und grafisch erläutert (mit Fangwabe im Honigvolk).

Vom folgenden Video zur „Totale Brutentnahme mit Fangwabe“ (Imkerei Stefan Görsdorf)  reicht es, die ersten 8:30 min anzusehen. Entweder den „Kirchhain-Flyer“ oder die „kompakte Erläuterung“ hier, solltet Ihr zuvor gelesen haben. (Gesamtdauer: 21:38 min)

„komplette Brutentnahme“ kompakt erläutert:

(ohne Fangwabe im Honigvolk)

Der alter Brutraum wird komplett mit ALLEN Brutwaben auf neuen Platz gesetzt . Auf den alten Platz kommt ein neuer Brutraum mit Mittelwänden (und/oder leeren Brutwaben). In dieses „Honigvolk“ am alten Platz setzt man die vorher gefangene Königin (oder eine gekäfigte neue „Zuchtkönigin“).
In den neuen Brutraum werden 70-90% (je nach Temperaturvorhersage für die nächsten Tage) aller Bienen aus dem alten Bruraum abgestoßen/abgekehrt. Die restlichen Flugbienen fliegen ebenfalls vom neuen Standort zum alten (neuer Brutraum) zurück.  Auf den neuen Brutraum (am alten Standort) werden die Honigräume aufgesetzt. Hier gibt es also jetzt keine Brut (die zu pflegen und zu füttern ist), aber alle Flugbienen (zum Honig sammeln) und viele Pflegebienen, die in den nächsten Tagen Flugbienen werden, sowie ausreichend Pflegebienen für den Neuaufbau des Volkes (mit der alten oder neuen Königin). Neu schlüpfende Bienen würden sowiso nicht mehr rechtzeitig vor Trachtende Honig sammeln. Deshalb ist der Honigertrag jetzt höher, als wenn das Volk zusammen geblieben wäre. Außerdem ist das Volk mindestens die ersten 8 Tage ohne verdeckelte Brut!

Der „alte Brutraum“ am neuen Platz (Brutableger) enthält nur die minimale erforderliche Anzahl von Pflege-Bienen (10%-30%) ohne Flugbienen, um bis zum Schlupf in den nächsten Tagen die Brut ausreichend warm zu halten (deshalb die Temperaturvorhersage für die nächsten ca. 2 Tage beachten).  Dann sind genug Bienen neu geschlüpft. Da die Bienen des Brutablegers sich selbst eine Königin nachziehen, ist auch dieser nach spätestens 24 Tagen bis frühestens 28 Tagen (eher 30-31 Tage) frei von verdeckelter Brut. Alte Waben können auch hier separat „auslaufen“ gelassen werden (getrennt von neuer Königin), um sie auszusortieren.  Da der Brutableger keine Sammelbienen (Flugbienen) hat, muss für Futter (Futterwabe oder zufüttern) und Wasser (Wasserwabe) gesorgt werden.

Weitere Betrachtungen zu den Vorteilen:

Durch die komplette Brutfreiheit im Honigvolk, stellen Milben zwischenzeitlich die Vermehrung ein und fallen verstärkt von den Flugbienen ab. Alle Milben in der Brut sind aus dem Volk raus. Eine (schonende) Behandlung, z.B. mit Milchsäure ist möglich (sobald der Honig runter ist) und die neue Brut noch nicht verdeckelt ist. Das „Honigvolk“ ist somit sehr schonend nahezu Varroafrei und hat neue Waben im Brutraum.

Der Brutableger ist sehr stark (komplette Brut des Altvolkes), sobald die Brut geschlüpft ist.  Er hat in der Brut nahezu alle Milben des Altvolkes, könnte aber bereits zwei Wochen vor Trachtende behandelt werden. Außerdem hat auch dieser nach 8 Tagen keine unverdeckelte Brut mehr (also keine Brut mehr, in die die Varroa wandern kann). Zwischen dem 8. bis mindestens 20.Tag stellen die Milben (außerhalb der verdeckelten Waben) ebenfalls zwischenzeitlich die Vermehrung ein und fallen verstärkt von den Bienen ab. Nach 24 Tagen ist der Brutableger frei von verdeckelter Brut, so dass nach 24 Tagen eine effektive schonende Varroabehandlung mit Milchsäure möglich ist (bis mindestens 28 Tag). Somit kann auch der Brutableger schonend weitgehend varroafrei werden.

Nach dem Trachtende haben die Völker ihre maximale Volksstärke, aber plötzlich keine Tracht mehr. Durch die komplette Brutentnahme wird diese maximale Volksstärke (sogar noch mit Gewinn beim Honigertrag) optimal zur Erstellung zwei starker „Ableger-Völker“ genutzt. Die Völkerzahl kann damit verdoppelt werden.  Für die Begattung der Königin des Brutablegers gibt es zu diesem Zeitpunkt auch noch ausreichend Drohnen.

Das Ergebnis sind zwei starke gesunde Völker, evtl. sogar „nur“ unter Milchsäureeinsatz, ohne die Notwendigkeit des Einsatzes von Ameisensäure o.ä.. Natürlich sollte im Spätsommer der tatsächliche Varroabefall unbedingt kontrolliert werden.

sonstige Hinweise:

Da es dem Trachtende zugeht, sollte mindesten das Brutableger-Volk bereits von Anfang an, zur Räuberei-Vorsorge, ein stark eingeengtes Flugloch bekommen und möglichst nicht mit Flüssigfutter gefüttert werden.


Kommentare/Hinweise:
Ergänzungs- o. Änderungsvorschläge hier im biMOOC-Forum (oncampus) direkt zu diesem Inhalt, oder als eMail (unbedingt mit dieser URL) an uns Autoren.

Flugling / Fegling

Flugling und Fegling zur Ableger-Bildung

Dies Methode nutzt das Verhalten der Flugbienen, an den Standort „ihrer Beute“ zurückzufliegen. Deshalb klappt das besonders gut, wenn an dem Tag schon reger Flugbetrieb ist. War tagelang kein Flugwetter, funktioniert es nich, weil die Flugbienen den Stand „ihrer Beute“ vergessen haben.

Methode kurz und bündig:
Der alter Brutraum mit Königin wird auf neuen Platz gesetzt (Fegling). Auf den alten Platz kommt ein neuer Brutraum (Flugling) mit Mittelwänden (und/oder leeren Brutwaben) und evtl. einer Futterwabe (wenn keine Honigräume hier mit aufgesetzt werden). Aus dem alten Brutraum werden verdeckelte Brutwaben entnommen, von denen die Bienen vorher abgekehrt werden, und in den neuen Brutraum am alten Platz gestellt. Die Flugbienen aus dem Fegling fliegen zum Brutling, in dem es keine offene Brut, aber eine neu zugesetzte Königin (oder schlupfreife Weiselzelle) gibt. Die alte Königin verbleibt im Fegling, ohne Flugbienen, aber mit viel Pflegebienen und frischer Brut. Da (fast) keine Sammelbienen da sind, braucht der Fegling auf jeden Fall Futter (Futterwabe(n)).

Flugling und Fegling – Teilen eines Volkes“ (die-honigmacher.de) ist eine kompakte textliche Erklärung dieser Methode zur Ablegerbildung.

Eine spezielle Variante der Flugling / Fegling – Methode ist die komplette Brutentnahme, die deutliche Vorteile hat.

Sollen relativ zeitig im Frühjahr im Rahmen der Schwarmverhinderung über „Schröpfen“ Ableger gebildet werden, eignen sich „Einwabenbrutableger„.


Kommentare/Hinweise:
Ergänzungs- o. Änderungsvorschläge hier im biMOOC-Forum (oncampus) direkt zu diesem Inhalt, oder als eMail (unbedingt mit dieser URL) an uns Autoren.

Kunstschwarm

Kunstschwarm zur Ablegerbildung

Beim Kunstschwarm werden die Bienen aus einem Volk in eine neue Beute (oder Kunstschwarmkasten) „eingefegt“ oder „eingeschlagen“ und eine Königin hinzugefügt. Das kann eine neue Königin sein (meistens), aber auch die Alte.  Es wird quasi ein „künstlicher Schwarm“ gebildet … der gleich eingefangen ist und seine neue Behausung gefunden hat.

Der Kunstschwarm ist ein kompletter Neuanfang für das Volk. Es werden nur die Varroa-Milben mitgenommen, die auf den Bienen sitzen. Jedoch bevor die erste neue Brut verdeckelt ist, kann dagegen schonend mit Milchsäure behandelt werden.  Das Einschlagen der Bienen kann entweder direkt auf die neuen Mittelwände erfolgen oder zuerst in einen leeren Kasten . Hier gibt es beide Varianten.

Kunstschwarm bilden“ (die-honigmacher.de) ist eine kompakte textliche Erklärung dieser Methode zur Ablegerbildung.

Kunstschwarm bilden“ (Link direkt zum PDF-Download) ist eine ausführliche Beschreibung und Anleitung zur Kunstschwarmbildung der Bayerische Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau (LWG). Das Dokument ist imBereich „Bienenpflege – Arbeiten während der Schwarmzeit“ zu finden. Wie man sich die Arbeit dazu noch etwas erleichtern kann ist im „Sauling und Treibling für Kunstschwärme“ – PDF-Dokument aus gleicher Quelle gut erklärt und gezeigt.

„Paul erklärt die Imkerei. Heute: Kunstschwarm“ ist nicht nur eine Erklärung für Kinder, wie ein Kunstschwarm gebildet wird (Dauer: 4:54 min):

Eine zweites Beispiel zeigt im Grunde das gleich Vorgehen, allerdings mit Einschlagen der Bienen (Dauer: 3:59 min):

Wen man allerdings seine eigenen Bienen für den Kunstschwarm nimmt, kann man ihn auch direkt in die neue Beute mit den Mittelwänden einschlagen und die neue Königin im Käfig mit Futterteigverschluss (zum ausfressen) einsetzen.


Kommentare/Hinweise:
Ergänzungs- o. Änderungsvorschläge hier im biMOOC-Forum (oncampus) direkt zu diesem Inhalt, oder als eMail (unbedingt mit dieser URL) an uns Autoren.

Einwabenableger, Brutableger

Brutableger & Einwabenableger

Brutableger
Brutableger, Quelle: Wikibook „Einführung in die Imkerei“

Beim Brutableger werden mit Brutwaben, Futterwabe(n), evtl. Wasserwabe und evtl. Mittelwänden in neuen Beuten oder Ablegerkästen neue Völker (Ableger) gebildet. Entweder wird von den Bienen des Ablegers die Königin aus jüngster Brut der Brutwaben selbst nachgezogen, oder es wird eine schlupfreife Weiselzelle zugesetzt, oder es wird eine Brutwabe mit Weiselzelle (aus einem Volk was bereits Weiselzellen angelegt hat) verwendet. Wieviele Brutwaben für den Ableger notwendig sind hängt entscheident vom Zeitpunkt (Monat) der Ablegerbildung ab. Je eher, desto weniger Brutwaben werden benötigt.

Eine kompakte textliche Erläuterung ist unter „Brutableger“ bei „die-honigmacher.de“ zu finden

Eine sehr schöne Erklärung der Erstellung eines Brutablegers mit Unterstützung des Sauglingverfahrens ist im Wikibook „Einführung in die Imkerei“ enthalten.

Ende April bis Mai ist es möglich sogenannte Einwabenableger (mit nur einer Brutwabe) zu bilden. Wie das geht, wird sehr gut in den beiden folgenden Videos von Pia Aumeier gezeigt. „Ableger bilden aus nur einer Brutwabe (Teil 1)“ zeigt auch noch einmal sehr schön die Kippkontrolle bei zweizargigen Völkern mit den wesentlichen Punkten, auf die bei einer wöchentlichen Volksdurchsicht geachtet werden muss.(Dauer:  14:31 min):

 „Pflege eines Ablegers – Vier Wochen nach Erstellung (Teil 2)“ inkl. Milchsäurebehandlung gegen Varroa und Zeichnung der neuen Königin (Dauer: 13:36 min):

Bemerkungen & Ergänzungen

Hier ist der Link zu einer kompletten Videoserie von Pia Aumeier (für das Deutsche Bienenjournal) zur Ablegerbilung aus 7 Teilen, bis hin zu den Arbeiten im Oktober zum Einwintern.

Gerade für Einwabenbrutableger und bei Platz- oder Materialmangel macht es auch Sinn, über einen Boden mit mehreren Fluglöchern und mit entsprechenden „Abtrennschieds“ mehrere Einwabenableger in einer Beute zusammenzufassen und diese erst später zu trennen, wenn sie erfolgreich eine Königin nachgezogen haben. Hier ist es sehr wichtig, dass die Abtrennschieds tatsächlich nach allen Seiten bienendicht sind, da sonst am Ende nur ein Volk pro Beute übrig bleibt, sobald die neuen Königinnen in Eiablage gehen. Sind die Abtrennschieds dicht, funktioniert es mit bis zu drei Ablegern pro Zarge. Ein Beispiel dazu ist am Ende des Videos „Schwarmzellenableger“ gezeigt.

Einwabenableger bei Betriebsweise mit „angepasstem Brutraum“

Da die Brutwaben hier deutlich größer sind und mehr Brut enthalten, sind auch die Einwabenableger von Anfang an recht stark. Deshalb ist es mit ausreichend Futter möglich diese Ableger am gleichen Stand zu lassen (z.B. wenn man nur einen Stand hat), so das die Flugbienen erst einmal zurück zum Altvolk fliegen. Wenn das Flugloch entsprechend klein ist und im Frühjahr gute Trachtbedingungen herrschen, ist auch die Räuberei-Gefahr nicht so hoch, wenn das Futter des Ablegers aus einer Futterwabe aus dem Winter stammt.

Schwarmzellenableger

Eine spezielle Möglichkeit ist die der der „Schwarmzellenableger“, wenn ein Volk bereits in Schwarmstimmung ist und bereits etliche Schwarmzellen (oft auch auf mehreren Brutwaben angelegt hat). Ein Beispiel dafür zeit das Video „Schwarmzellenabkleger“ ( Imkerei Michael Ullmann) welches am Ende auch die „Einwaben-Ablegerbildung“ in einem 3-er Ablegerkasten (mit normalen Zargen) zeigt. (Dauer: 14:00 min)


Kommentare/Hinweise:
Ergänzungs- o. Änderungsvorschläge hier im biMOOC-Forum (oncampus) direkt zu diesem Inhalt, oder als eMail (unbedingt mit dieser URL) an uns Autoren.

Ablegerbildung

Ablegerbildung zur Vermehrung von Bienenvölker

Natürlich, ohne Eingriff des Menschen vermehren sich Bienenvölker über Schwärme. In der Bienenhaltung erfolgt die Vermehrung und Verjüngung der Völker über Ableger.

Begattungskästen
Quelle: Pixabay

Aber es gibt noch andere Ziele, die mit der Ablegerbildung verfolgt werden:

  • Verringerung des Schwarmtriebs
  • Reduktion der Varroa-Bealstung
  • Neuaufbau/Sanierung nach Krankheiten
  • Zuchtziele, um bestimmte Eigenschaften zu verstärken (z.B. Varroatoleranz und Friedfertigkeit)

Bei den Methoden der Ablegerbildung sind jeweils die besonderen Stärken und evtl. Schwachpunkte beschrieben.

Zur Ablegerbildung gibt es eine ganze Reihe sehr guter Informationsquellen:

  • „Ablegerbildung“ (Link direkt zum PDF-Download), ist ein sehr informatives und umfassendes Dokument zur Bildung von Ablegern der Bayerische Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau (LWG).
  • Ablegerbildung mit vielen möglichen Funktionen“ (die-honigmacher.de), ist eine kompakte textliche Beschreibung, welche verschiedenen Ziele/Aufgaben/Funktionen die Ablegerbildung verfolgt.

Folgende Methoden der Ableger-Bildung sind bisher hier behandelt:

  • Einwabenableger, Brutableger, wobei die „Einwabenableger“ eine effiziente Maßnahme zur Schwarmtriebreduktion sind.
  • Kunstschwarm, wobei hier der Neuaufbau eines Volkes mit geringer Varroa-Belastung im Vordergrund steht.
  • Flugling / Fegling, als eine Maßnahme vor allem zur „Volkvermehrung“ und weniger zur Schwarmtrieb-Kontrolle
  • Komplette Brutentnahme, als eine effiziente Methoder der Voksvermehrung, der Varroa-Reduktion und der Anpassung der Volksstärken an die „trachtarme Zeit“

Kommentare/Hinweise:
Ergänzungs- o. Änderungsvorschläge hier im biMOOC-Forum (oncampus) direkt zu diesem Inhalt, oder als eMail (unbedingt mit dieser URL) an uns Autoren.

Schwarmzellen brechen

„Schwarmzellen brechen“ zur Schwarmverhinderung

Das „Schwarmzellen brechen“ ist die Einfachste, aber auch eine risikovolle Methode einen Schwarm zu vehindern. Wenn, bevor der Schwarm abgegangen ist, alle Schwarmzellen zerstört („gebrochen“) werden, kann das Volk nicht schwärmen. Dazu müssen aber alle Schwarmzellen gefunden werden. Eine einzige übersehene Schwarmzelle (Weiselzelle) reicht und der Schwarm geht ab.  Man muss sich bei dieser Methode also ganz sicher sein, dass der Schwarm noch nicht abgegangen ist (also noch eine Königin im Volk ist) und dass man ALLE Schwarmzellen findet. Außerdem sollte jeder bestiftete Weiselnapf zerstört werden, da sonst (bei Weiterbestehen der Schwarmstimmung) bereits nach 7 Tagen eine Weiselzelle daraus gezogen und verdeckelt werden könnte, so dass der Schwarm abgeht, bevor die nächste Volkkontrolle stattfindet. Da ohne weitere Maßnahmen (Raum schaffen, Schröpfen, Honig entnehmen) die Schwarmstimmung beim „Zellen brechen“ meist erhalten bleibt,  ist es eine recht risikoreiche Methode, die ggf. mehrere Wochen nacheinander erfolgreich wiederholt werden muss.

Im Abschnitt „Schwarmkontrolle“ ist ebenfalls das Video „Kippkontrolle, Zellenbrechen & Schwarmfang“ ((Dr. Liebing, immelieb.de) empfohlen. Ab etwa 1:02 min wird das „Zellenbrechen“ erklärt und dann sehr gut und pragmatisch gezeigt. (Dauer 6:28 min):

Das Video „Schwarmverhinderung durch Zellenbrechen“ (Simon Hummel) zeigt ab ca. 4:10 min das praktische Durchführen des Zellenbrechens, nach vorherigem Abstoßen der Bienen von den Brutwaben. (Dauer: 9:11 min)

 


Kommentare/Hinweise:
Ergänzungs- o. Änderungsvorschläge hier im biMOOC-Forum (oncampus) direkt zu diesem Inhalt, oder als eMail (unbedingt mit dieser URL) an uns Autoren.

Blühkalender: März & April

Bienenweide-Pflanzen
die im März & April blühen

Bienen auf Salweide
Bienen auf Salweide

Dieser Zeitraum  im relativ zeitigen Frühjahr ist für Bienen und Insekten noch bis zur „Kirschblüte“ wichtig, da es hier noch zu Engpässen mit Pollen und Nektar kommen kann. Mit der „Kirschblüte“ bis etwa zum Ende der „Lindenblüte“ (ca. Anfang / Mitte Juli)  beginnt dann die Zeit des Überflusses. Deshalb werden hier als „Einzelempfehlungen“ nur die Pollen- und Nektarpflanzen bis zum Beginn der „Kirschblüte“ aufgenommen.

Hinweis: Nutzt auch die erweiterten Suchen, z.B. bei „trachtfliessband.de“ um nach Eurem speziellen Bedarf zu suchen.

Blumen & Stauden:

Bäume & Sträucher:

Zweiter Link: (Tfb-Link)- „trachtfließband.de“

Massentrachten ab März (Frühjahrsblüte):

… in etwa in zeitlicher Reihenfolge:

  • Salweide
  • Aprikose
  • Ahorn
  • Löwenzahn
  • Kirsche
  • Pfirsisch
  • Pflaume
  • Birne
  • Raps
  • Rosskastanie (Aesculus hippocastanum)
  • Apfel

Links zum Bienenweidepflanzenkatalog Baden-Württembergs

Bitte erkundigt Euch bei Pflanzen Eurer Wahl bei der Planung eigener Blühflächen zusätzlich nach den bevorzugten Bodenverhältnissen (schwer/leicht, trocken/feucht, kalkhaltig/sauer etc.) in einer der Pflanzendatenbanken, einem Gartenforum oder auf Wikipedia.

Es gibt zahlreichen Sammlungen von Pflanzen, die auch den Nutzen für Bienen und Insekten ausweisen. Auf unseren „Blühkalender-Seiten“ geht es darum, schnell einen Zugang nach den Kriterien: Blühzeitraum, Standortbedingungen (Sonne) und Einsatzbereich (Blühwiese, Hecke/Büsche, Bäume) zu ermöglichen.


Kommentare/Hinweise:
Ergänzungs- o. Änderungsvorschläge hier im biMOOC-Forum (oncampus) direkt zu diesem Inhalt, oder als eMail (unbedingt mit dieser URL) an uns Autoren.

Blühkalender: Januar,Februar & März

Bienenweide-Pflanzen
die im Januar, Februar & März blühen

Erica carnea 001

Dieser Zeitraum  (auslaufender Winter und sehr zeitiges Frühjahr) ist für Bienen und Insekten bis zur „Salweidenblüte“ eine sehr kritische Zeit, mit sehr geringen Angeboten an Pollen und Nektar. Bienenweidepflanzen in dieser Zeit können zahlreichen zeitig aktiven Wildbienen und Insekten im Frühjahr das Leben retten und damit ganze Völker erst ermöglichen (z.B. Hummel-Königinnen, Mauerbienen). Bei Honig-Bienen sind diese sehr zeitigen Pollenspender vor allem für den Start einer guten und schnellen Frühjahrsentwicklung wichtig und damit für den Bestäubungsumfang der Obstblüte und den Ertrag an „Frühjahrsblüten-Honig“. Blühpflanzen für diese Zeit sind für Insekten besonders wertvoll. 

Die „Frühblüher-Mitmach-Aktion“ und die „Winterling-Aktion“ aus den Praxisbeispielen zielen auf diesen wichtigen Zeitraum im Blühkalender.

Blumen & Stauden:

Bäume & Sträucher:

Zweiter Link: (Tfb-Link)- „trachtfließband.de“, (WdB-Link) – „weltderbienen.ch“

Links zum Bienenweidepflanzenkatalog Baden-Württembergs

Bitte erkundigt Euch bei Pflanzen Eurer Wahl bei der Planung eigener Blühflächen zusätzlich nach den bevorzugten Bodenverhältnissen (schwer/leicht, trocken/feucht, kalkhaltig/sauer etc.) in einer der Pflanzendatenbanken, einem Gartenforum oder auf Wikipedia.


Kommentare/Hinweise:
Ergänzungs- o. Änderungsvorschläge hier im biMOOC-Forum (oncampus) direkt zu diesem Inhalt, oder als eMail (unbedingt mit dieser URL) an uns Autoren.

spezielle Praxistipps – Blühflächen

Sammlung von speziellen Praxistipps für Blühflächen

Hier soll (nach und nach) eine Sammlung von Praxistipps für die Anlage und Pflege von speziellen Themen rund um insekten- und bienenfreundliche Blühflächen entstehen.

Krokusblüte Zavelstein 4013

  • Frühjahrs-Krokuss – Wiesen: Im verlinkten Beitrag geht es um „Wildkrokus“-Wiesen und deren Anlage. Das Besondere „Wildkrokusse“ lassen sich auch erfolgreich aussähen, wenn man einige Wochen nach der Blüte die Samen erntet und ausstreut. Die Herausforderung: die Samen bilden sich zuerst unterirdisch und die Samenkapseln kommen erst nach ein paar Wochen aus dem Boden über die Erde (wenn die Samen reif sind). Zu dem Zeitpunkt sind die Blätter meist nicht mehr sichtbar. Wenn man die Stellen jedoch findet, kann man große Mengen von Samen bekommen, die man sofort aussäht und die dann in ca. 3 Jahren das erste Mal blühen.

Habt Ihr weitere spezielle Tipps, teilt sie über den Link unten mit, damit wir sie mit aufnehmen können.


Kommentare/Hinweise:
Ergänzungs- o. Änderungsvorschläge hier im biMOOC-Forum (oncampus) direkt zu diesem Inhalt, oder als eMail (unbedingt mit dieser URL) an uns Autoren.